Systemische Beratung

Systemische Beratung betrachtet Probleme oder Schwierigkeiten, die Menschen in die Beratung führen, nicht isoliert, sondern richtet den Blick auf den größeren Zusammenhang, auf das Ganze, eben auf das System, in dem sich der Mensch befindet und in dem das Problem auftritt.

Systemisch-konstruktivistische Beratung erweitert diese Haltung mit dem Konstrukt, dass es keine einzige, objektive Wirklichkeit gibt, sondern das jeder Mensch durch seine persönlichen Filter und persönlichen Erfahrungen seine ganz individuelle Wirklichkeit schafft.

Die systemische Beratung zielt also nicht darauf ab, Lösungen im Außen zu suchen, sondern es geht viel mehr darum, diese individuelle Wahr-nehmung der Welt zu betrachten und gegebenenfalls darauf einzuladen, diese zu verändern. Durch die veränderte Sichtweise im Innen, die in das System getragen wird, ändert sich das System auch im Außen.
Weiters kommt die Haltung zum Tragen, dass Systeme immer bestrebt sind, Gesundung und Heilung zu erfahren und dass alle Systemmitglieder die Stärken und Fähigkeiten in sich tragen, die sie zur Lösung eines Problems benötigen.
Systemische Beratung erteilt also keine Rat-schläge, sondern lädt ein, Sichtweisen und Perspketiven im Inneren zu ändern, um mit einem neuen Blick aus einer neuen Perspektive auf das größere Ganze, eben das System, zu schauen.

Was sind denn nun „Systeme”?

Zunächst stellt sich die Frage: was sind denn eigentlich Systeme und Systemmitglieder?
Ein System kann beispielsweise die Herkunfts- oder Gegenwartsfamilie im persönlichen Kontext eines Menschen sein. Im unternehmerischen Kontext stellen beispielsweise ein Team, eine Abteilung, ein Unternehmen oder eine ganze Organisation ein System dar.

Ja, selbst körperliche Organe können als System „Körper” aufgestellt werden; in diesem Fall sprechen wir von einer so genannten somatischen Aufstellung, die beispielsweise dann zum Einsatz kommt, wenn ein Mensch unter psychosomatischen Problemen leidet.
Auch innere Persönlichkeitsanteile des Systems „Mensch” (der Kritiker, der Realist, der Träumer, innere Antreiber, ...) sind Teil eines Systems.

Die Systemmitglieder sind dann eben die teilnehmenden Menschen des betreffenden Systems. Systemisch gesehen finden aber nicht nur Menschen, sondern auch Eigenschaften, Verhaltensweisen oder Fähigkeiten, aber auch ganz abstrakte Dinge wie beispielsweise Glaubenssätze, Muster und ähnliches Platz in einem System.

Was sind denn nun „systemische Gesetzmäßigkeiten”?

Gleich gültig, ob es sich um ein System im persönlichen oder unternehmerischen Kontext handelt: im jeweilgen System gibt es so genannte systemische Gesetzmäßigkeiten und Kräfte, die auf die jeweiligen Mitglieder Auswirkungen haben.
Was können Sie sich unter „systemischen Kräften” oder „systemischen Gesetzmäßigkeiten” vorstellen?

Beispiel 1 · „Immer wieder unglückliche Paarbeziehungen”

Die Situation aus der Sicht der Klientin

Eine Klientin im Bereich der persönlichen Beratung erlebt ein immer wieder kehrendes Muster in ihren Beziehungen: diese verlaufen mühevoll, meistens lieblos, viele Gedanken drehen sich um Trennung. Wie oft diese Klientin auch den Partner wechselt - es ändert sich eigentlich nur der Name des Partners, die Situation bleibt weitgehend gleich.

Aus systemischer Sicht betrachtet

Aus systemischer Sicht kann es wertvoll sein, auf den Platz neben der Klientin zu schauen, ob dieser Platz denn auch wirklich für einen neuen Partner frei ist. Denn möglicherweise ist sie mit ihrem Vater verstrickt oder mit einem früheren Partner, der sie immer noch an sich bindet. Damit ist es für die Klientin natürlich fast unmöglich, eine beglückende und bereichernde Beziehung zu erfahren - ganz einfach, weil kein Platz da ist für eine Verbindung.

Was kann die Aufstellung mit dem Systembrett für diese Klientin tun?

Die Klientin kann beispielsweise mit dem Vater bzw. dem früheren Partner Kontakt aufnehmen und Worte der Loslösung aussprechen. Der Vater bzw. der frühere Partner wird gewürdigt und bedankt und schließlich in Frieden und Liebe verabschiedet bzw. los gelassen.

Und eine mögliche systemische Lösung?

Nach dieser Aufstellung kann die Klientin möglicherweise ungebundener und gelöster als zuvor agieren und so die Beziehung in eine neue, befreitere und damit beglückendere Richtung gehen.

Beispiel 2 · „Der verhaltensauffällige Sohn”

Die Situation aus der Sicht der Klientin

Eine andere Klientin in der Lebensberatung hat viel Ärger mit ihrem verhaltensauffälligen Sohn. Der benimmt sich aggressiv und destruktiv sich selbst und Anderen gegenüber, hat auch andererseits sehr zurückgezogene, depressive Phasen.

Aus systemischer Sicht betrachtet

Aus systemischer Sicht kann es wertvoll sein, einen Blick auf den Platz des Sohnes zu werfen. Welche Grundinformationen des Platzes stehen dem Jungen zur Verfügung? Und steht dieses Kind möglicherweise auf einem ihm nicht gemäßen Platz und hat demnach sein Verhalten gar nicht so sehr mit ihm selbst zu tun?

Was kann die Aufstellung mit dem Systembrett für diese Klientin bzw. ihren Sohn tun?

In der Aufstellung wird der Klientin bewusst, dass sie eine Jahre zurück liegende Abtreibung ihres erst geborenen Kindes vollkommen verdrängt hat. Jegliche Erinnerung oder Gedanken an dieses Kind sind verblasst und gelangen erst in dieser Aufstellung mit dem Systembrett wieder ans Tageslicht. Aus systemischer Sicht steht der später geborene Sohn auf Grund der Nichtwürdigung des ersten Kindes auf dessen Platz mit der Basisinformation: „Du hast kein Recht hier zu sein! Du bist hier nicht erwünscht!” Das ist keine moralische Bewertung, sondern stellt lediglich die grundsätzliche Qualität dieses Platzes dar. Der Sohn agiert also als Symptomträger und weist durch seine Verhaltensauffälligkeiten darauf hin, dass etwas in diesem System nicht stimmt.

Und eine mögliche systemische Lösung?

Die Klientin kann ihrem ersten Kind möglicherweise einen Namen geben, es würdigen, sich bei ihm bedanken und ihm somit den Platz geben, der ihm zusteht. Damit rückt ihr Sohn auf den ihm gemäßen (zweiten) Platz auf, der jetzt eine ganz andere Grundinformation enthält, die für das Leben des Sohnes viel passender und stimmiger ist - möglicherweise die: „Herzlich willkommen! Wir haben dich erwartet!” Die Verhaltensauffälligkeiten können jetzt möglicherweise entfallen, da die Aufgabe, dass der Sohn auf die systemische Unordnung hinweist, ja jetzt erledigt ist.

Sie sehen also, der systemische Blick auf Probleme im Außen durch eine Aufstellung (mit dem Systembrett) kann Hindernisse - und damit auch Lösungen! - zu Tage fördern, die ansonsten möglicherweise unbewusst bleiben, aber trotzdem weiter wirken. Oder anders: anstatt den Fokus auf das scheinbare Problem im Außen zu richten, erlaubt uns die systemische Aufstellung den Blick darauf zu richten, worum es systemisch gesehen im Inneren des jeweiligen Systems wirklich geht - das Einverständnis der KlientInnen natürlich voraus gesetzt!

Systemische Beratung im persönlichen Kontext · Lebensberatung

Wolfgang Polt: Wenn Sie Ihr persönliches Anliegen mit mir als systemischen Berater näher beleuchten möchten, dann heiße ich Sie und Ihr Anliegen herzlich willkommen!

Hier ein paar Gedanken aus Kopf und Herz, die Ihnen möglicherweise etwas Einsicht in das Polt'sche Universum geben mögen ...

Bei Ihrem Anliegen im persönlichen Kontext geht es sowohl in der systemischen Beratung als auch bei den Aufstellungen mit dem Systembrett aus meiner Sicht darum, Sie auf neue Perspektiven einzuladen, um Angebote, wie Sie die Welt denn noch sehen könnten und schlussendlich um die Einladung, gemachte Erfahrungen neuerlich zu erleben und damit auch neu zu bewerten.

Es geht nicht darum, dass ich Ihnen meine Ratschläge und Lösungen anbiete - was sollten Sie damit auch tun? Es sind ja nicht Ihre Lösungen ... Weil gerade Zeit ist: Betrachten Sie doch auch einmal die wunderbar sanfte Qualität des Wortes 'Rat-schlag' ... ;-)

Meine wunderbare Aufgabe in unserem Beratungsprozess ist es, Sie dabei zu unterstützen, dass Sie neue Perspektiven generieren und dadurch neue Möglichkeiten wahr-nehmen können.
Das tue ich durch die Haltung des absichtslosen und einladenden Begleiters, durch aus dieser Haltung entstehenden Fragen und Interventionen und auch durch die Einladung, dass Sie Ihre momentane Situation auf dem Systembrett aufstellen und sie somit (vielleicht zum ersten Mal) ins Außen bringen - eine ganz neue Sichtweise auf Ihr Anliegen!

Es geht darum, dass Sie neue Bilder Ihrer Welt hinzufügen, die Sie so einfach noch nicht gesehen haben ...
Je mehr Sichtweisen, desto mehr Handlungsspielraum!

Ich lade Sie darauf ein, dass Sie genau zu Ihren Lösungen finden können - denn nur die sind für Sie auch passend und stimmig!

Ich öffne Ihnen Raum, in dem es weder richtig noch falsch gibt. Hier gibt es aus meiner Sicht nichts zu erreichen. Hier müssen Sie nicht funktionieren.
In diesem Raum wirkt das absichtslose „KANN” im Gegensatz zum druckvollen „MUSS”.
Ein KANN öffnet Möglichkeitsräume.
Ein MUSS schließt sie.
Weil wir hier nichts erreichen MÜSSEN, KÖNNEN wir alles erreichen!

Finden Sie also mit meiner Unterstützung neue Ein-sichten für neue Aus-sichten!
Ich freue mich auf unsere Begegnung!

Systemische Beratung im persönlichen Kontext · Themen der Lebensberatung

Welche Themen, die Sie persönlich beschäftigen oder belasten, können durch die systemische Beratung und durch die Aufstellung mit dem Systembrett möglicherweise eine Lösung erfahren? Unserer Erfahrung nach wirkt die Aufstellung mit dem Systembrett besonders bereichernd bei folgenden Anlässen:

Verabschiedung und Trauerarbeit

Das Leben inkludiert auch den Verlust von geliebten Menschen - gleichgültig, ob diese aus unserem Leben im Zuge einer Trennung „nur” gegangen oder bereits verstorben sind.
Es gebe noch so viel zu sagen, es gebe noch so Wichtiges zu tun, um einen liebevollen und friedlichen Abschied von diesem Menschen nehmen zu können.
Möglicherweise meinen wir, wir hätten Schuld dem Verstorbenen gegenüber auf uns geladen oder wir glauben, Wichtiges verabsäumt zu haben. Wie auch immer, jetzt - so glauben wir - müssen wir diese Schuld, dieses Unausgesprochene unser Leben lang tragen ...
Wohin also mit der Trauer, mit all den Gefühlen, mit den nicht gesagten Worten und Handlungen?

Die Situation aus Ihrer Sicht

Sie befinden sich in der schmerzvollen Phase des Abschieds und da gebe es noch so viel zu tun, zu sagen, zu erledigen. Möglicherweise verspüren Sie auch so etwas wie Wut, weil Sie verlassen wurden. Sie trauen sich allerdings nicht, diese Wut zuzulassen; Sie denken, so ein Gefühl stünde Ihnen in dieser Situation nicht zu.

Aus systemischer Sicht betrachtet

Aus systemischer Sicht ist es wertvoll, Ihnen Raum und Zeit zu geben, all das auszusprechen, was in Ihnen ist. Nachdem Sie diesen Gedanken und Gefühlen Frei-raum gegeben haben, werden Sie sich befreiter und erlöster fühlen.
Wenn es nötig ist, erhalten Sie auch Raum und Zeit für Ihre Wut - aus systemischer Sicht ein nachvollziehbares Gefühl und demzufolge darf - und soll! - es auch ausgelebt werden! Um ein Bild zu zeichnen: ein brodelnder Vulkan kann wahrscheinlich kaum das richtige Fundament für ein zufriedenes und gelöstes weiteres Leben sein ...
Aus systemischer Sicht ist ein weiterer wichtiger Schritt, auf den gegangenen Menschen zu schauen. Auf das zu schauen, was Sie ihm verdanken und dies auch zu würdigen.
Es geht also nicht um das Vergessen des betreffenden Menschen, sondern um das achtsame, respekt- und liebevolle Loslösen aus dieser (unglücklichen) Verstrickung ...

Was kann die Beratung bzw. die Aufstellung mit dem Systembrett für Sie tun?

Durch die Aufstellung können Sie mit diesem Menschen in Kontakt treten, Verbindung aufnehmen und das nachholen, was es aus Ihrer Sicht noch zu erledigen gibt. So befreien Sie sich von all dem Unerledigten, das wie „systemischer Klebstoff” wirkt und Ihnen ein gelöstes und freies Leben kaum möglich macht.
Worte und Handlungen der Lösung bekommen Raum und Zeit ...

Und eine mögliche systemische Lösung?

Nach dieser Aufstellung haben Sie möglicherweise einen Abschied (teilweise oder auch ganz) vollzogen und können so befreiter und gelöster als zuvor zurück in Ihr Leben gehen.
Ein erster wichtiger, befreiender Schritt in dem Prozess der friedlichen und liebevollen Verabschiedung ist getan ...

Wir unterstützen Sie auf Ihrem Weg gerne!

www.systembrett.at · Wolfgang Polt Wenn Sie sich in Ihrer momentanen Lebenssituation von einem gegangenen oder verstorbenen Menschen liebe- und würdevoll verabschieden möchten, dann unterstützen wir (Wolfgang Polt oder Georg Breiner) Sie in diesem Loslösungs-Prozess gerne.

Sie können in diesem Prozess auch gerne von uns beiden gemeinsam begleitet werden, wenn Sie das möchten.

Kontaktieren Sie einfach einen von uns beiden, um die passende und stimmige Unterstützung auf Ihrem Weg zu erhalten.

Wir freuen uns auf Sie und Ihr Anliegen!

Entscheidungsfindung

Wir haben uns für das das Konzept des Dilemmas entschieden - mehr als A oder B ist meistens außerhalb unser gedanklichen Reichweite. Dass möglicherweise auch C, D oder etwas ganz Anderes zur Verfügung stünden, können wir meistens nicht wahr-nehmen.
Und wir haben uns für „Oder-Prozesse” entschieden anstatt für „Und-Prozesse”; wir glauben also im Ausschluss des Einen liege das Erreichen des Anderen. Dass eine mögliche Lösung in der Verbindung liegen könnte, ist ebenfalls nicht in unserer Wahr-nehmung.
Und so fällt es schwer, sich für das Eine zu entscheiden, weil das Andere dadurch verlustig geht - also entscheiden wir uns sicherheitshalber dafür, dass wir uns nicht entscheiden.

Die Situation aus Ihrer Sicht

Sie haben diese leidige Entscheidungssituation schon tausende Male durchdacht - doch mit dem rationalen Ausschließungsverfahren A oder B lässt sich die Entscheidung nicht herbeiführen - im Gegenteil: die Verwirrung, wofür Sie sich nun endlich entscheiden müssten, wird immer größer.

Aus systemischer Sicht betrachtet

Erleben Sie doch hautnah, wie es Ihnen mit der Variante A geht. Und lassen Sie es auch zu, zu erleben, wie es Ihnen geht, wenn Sie sich für B entscheiden.
Aus systemischer Sicht ist ein weiterer wichtiger Schritt, dass Sie genügend Raum und Zeit bekommen, mögliche Verbindungen zwischen den zwei Möglichkeiten zu entdecken. Auch wenn der Kopf diese Möglichkeiten ausschließt - öffnen Sie sich einen Möglichkeitsraum und entdecken Sie selbst, ob es denn nicht Verbindendes gibt, aus der eine Variante C entstehen kann.
Ein weiterer systemischer Schritt: haben Sie die Auswirkungen der möglichen Entscheidungen schon bis in kleinste Detail beleuchtet? Lassen Sie uns die Auswirkungen der zur Verfügung stehenden Entscheidungen vorher anschauen, anstatt die bereits gefällte Entscheidung nachher bitter zu bereuen.
Es geht also nicht um das Ausschließen und den Verlust, sondern um ein mögliches Verbinden und Bereicherung ...

Was kann die Beratung bzw. die Aufstellung mit dem Systembrett für Sie tun?

Klarheit bringen! Denn nichts kostet mehr Energie als eine ungeklärte Situation.

Wir unterstützen Sie auf Ihrem Weg gerne!

www.systembrett.at · Wolfgang Polt Wenn Sie in Ihrer momentanen Lebenssituation vor einer persönlichen oder beruflichen Entscheidung stehen und sich durch das wertvolle Instrument der systemischen Aufstellung unterstützen und bereichern lassen möchten, dann unterstützen wir (Wolfgang Polt oder Georg Breiner) Sie dabei gerne.

Sie können in diesem Entscheidungs-Prozess auch gerne von uns beiden gemeinsam begleitet werden, wenn Sie das möchten.

Kontaktieren Sie einfach einen von uns beiden, um Unterstützung auf Ihrem Weg zu erhalten, die Sie Ihrer Entscheidung entscheidend näher bringt.

Wir freuen uns auf Sie und Ihr Anliegen!

Zielerreichung

„Als wir das Ziel aus den Augen verloren hatten, verdoppelten wir unsere Anstrengungen.”

Hinter diesem wunderschönen Satz von Mark Twain steckt natürlich schon die ernsthafte Frage: muss es denn meistens wirklich so anstregend sein - oder erlauben wir uns auch, ein Ziel leicht und spielerisch zu erreichen?

Die Situation aus Ihrer Sicht

Bevor Sie wirklich los starten, möchten Sie sich ein möglichst klares Bild von den Auswirkungen Ihrer Zielerreichung machen. Und auch Fragen nach Unterstützern, Verhinderern, benötigten und bereits zur Verfügung stehenden Ressurcen ausreichend beantwortet haben.

Oder Sie sind bereits gestartet. Der Fokus ist eingestellt: Sie wissen, wo es hingehen soll. Aber - der tatsächliche Weg zum Ziel scheint ganz ein anderer zu sein, als Sie das geplant haben. Anstatt auf direktem Weg gehts auf Umwegen eher mühevoll und schleppend dahin. Eigentlich wollten Sie schon ganz woanders sein ...
Oder Sie haben Ihr Ziel bereits erreicht - und jetzt? Statt Freude und Lust endlich angekommen zu sein, herrschen Enttäuschung und Sie fallen irgendwie in ein Loch - was jetzt, wo Sie endlich am Ziel sind?

Aus systemischer Sicht betrachtet

Aus systemischer Sicht kann - je nach Thematik - unter anderem die Betrachtung sehr wertvoll sein, welche Persönlichkeitsanteile im Innen und welche Menschen im Außen von Ihrer Zielerreichung betroffen werden. Denn die Frage ist: wer aller ist denn eigentlich nicht so ganz in Frieden, wenn Sie Ihr Ziel tatsächlich erreichen? Wer also wird Ihnen möglicherweise Steine in den Weg legen wollen? Und sitzt dieser Boykotteur vielleicht gar in Ihrem Inneren? Und wer kann Sie auf Ihrem Weg zum Ziel unterstützen, weil es auch für diese(n) Menschen passend und stimmig ist, wenn Sie Ihr Ziel erreichen?
Weitere wichtige Fragen: Wie reagieren Andere im System auf Ihre Zielerreichung? Wie reagieren Sie auf deren Reaktion? Ist das Ziel tatsächlich das, was Sie erreichen wollten oder steht hinter dem Ziel etwas ganz anderes? Was also ist das eigentliche Ziel? Diese und weitere systemische Fragen können wertvolle Impulse am Weg zum Ziel liefern.
Und wenn es mit der Zielerreichung partout nicht klappen will, stellt sich die systemische Frage, was denn das Gute daran ist, dass Ihr Ziel unerreichbar zu sein scheint.

Was kann die systemische Beratung bzw. die Aufstellung mit dem Systembrett für Sie tun?

All die Facetten Ihrer Zielerreichung näher beleuchten und Ihnen so Klärung und Struktur auf Ihrem Weg bringen.

Wir unterstützen Sie auf Ihrem Weg gerne!

www.systembrett.at · Wolfgang Polt und Georg Breiner Gleichgültig, ob Sie kurz vorm Start sind, oder sich bereits am Weg zu einem persönlichen oder beruflichen Ziel befinden und dabei ins Stocken geraten sind, oder Sie Ihr Ziel bereits erreicht haben und jetzt zielloser sind als vorher - wenn Sie sich durch das wertvolle Instrument der systemischen Aufstellung im Kontext Ihrer Zielerreichung unterstützen und bereichern lassen möchten, dann begleiten wir (Wolfgang Polt oder Georg Breiner) Sie gerne dabei.

Sie können in diesem Prozess auch gerne von uns beiden gemeinsam begleitet werden, wenn Sie das möchten.

Kontaktieren Sie einfach einen von uns beiden, um zielführende Unterstützung auf Ihrem Weg zu erhalten.

Wir freuen uns auf Sie und Ihr Anliegen!

Worst und best case Szenarien

Eine wunderbare Möglichkeit der Aufstellungen mit dem Systembrett stellt die Möglichkeit dar, Szenarien zu simulieren, um so beispielsweise die Auswirkungen einer Entscheidung zu erleben. Wie fühlt sich die best möglichste Entscheidung an - aber auch: was könnte passieren, wenn eine Entscheidung denkbarst schlecht ausgeht?
Sie öffnen also durch die Aufstellung einen Möglichkeitsraum und erleben somatisch, wie sich diese mögliche Variante anfühlt.
So lassen sich worst case-Szenarien simulieren, in denen es beispielsweise um die Frage geht: „Was passiert, wenn ich es nicht schaffe die an mich gestellten Erwartungen oder Anforderungen zu erfüllen?” Oder: „Wenn ich an meiner problematischen Situation absolut nichts ändere - wohin wird das führen?”

Best case-Szenarien erlauben Ihnen in die Qualität Ihrer (möglicherweise zukünftigen) Welt einzutauchen, die es tatsächlich so noch nicht gibt. Beispielsweise um die Frage zu beantworten: „Angenommen, ich schaffe das, was mir im Moment unmöglich erscheint - wie wirkt sich das auf mein weiteres Leben aus?”

Die Situation aus Ihrer Sicht

Eine tief gehende Entscheidung steht an, deren Auswirkungen großen Einfluss auf Ihr weiteres Leben haben. Um zu testen, wie sich verschiedene Entscheidungen in Ihrem weiteren Leben anfühlen, tauchen Sie mit Unterstützung der Aufstellung mit dem Systembrett in verschiedene Möglichkeitswelten ein. Möglicherweise wollen Sie mit der Unterstützung des Systembretts auch eine Vorausschau wagen, welche Veränderungen beispielsweise eine berufliche Entscheidung in Ihrem gesamten System (Persönlichkeit, Beruf, Familie, Freunde, ...) bewirken kann.

Aus systemischer Sicht betrachtet

Erleben Sie hautnah, welches Szenario wie wirkt - im Innen und im Außen. Wie geht es Ihren Persönlichkeitsanteilen mit dem best case-Szenario? Und wie geht es Ihnen nahestehenden Menschen im worst case-Szenario? Was sind die Parameter, um das Beste auch im wirklichen Leben zu erreichen? Und welche Parameter machen eigentlich das Schlechte im worst case-Szenario aus? Welche inneren Anteile und welche Menschen im Außen erfreuen sich an welchen Szenarien?

Was kann die Beratung bzw. Aufstellung mit dem Systembrett für Sie tun?

Nehmen Sie tiefes, emotionales und somatisches Wissen aus der Aufstellung mit dem Systembrett mit, damit Sie genau das Szenario in Ihr reales Leben bringen, dass Sie auch tatsächlich erreichen möchten. Und nehmen Sie als gute Motivation auch diejenigen schlimmen Eindrücke mit, die Sie aus dem worst case-Szenario gewonnen haben.

Wir unterstützen Sie auf Ihrem Weg gerne!

www.systembrett.at · Wolfgang Polt und Georg Breiner Wenn Sie mögliche Auswirkungen und verschiedene Möglichkeitswelten erst einmal in einem geschützten Rahmen simulieren und nicht sofort in Ihrer Realität erleben wollen und sich von diesem Wissen berühren und bereichern lassen möchten, dann begleiten wir (Wolfgang Polt oder Georg Breiner) Sie gerne dabei.

Sie können in diesem Prozess auch gerne von uns beiden gemeinsam begleitet werden, wenn Sie das möchten.

Kontaktieren Sie einfach einen von uns beiden, um passende und stimmige Unterstützung auf Ihrem Weg zu erhalten.

Wir freuen uns auf Sie und Ihr Anliegen!

Systemische Angst-Lösung

Viele KlientInnen tragen diffuse Ängste durch ihr Leben. Diese können oft kaum benannt werden - sie sind form-los und damit auch nicht wirklich be-greif-bar.

Wir haben oft die Erfahrung gemacht, dass Ängste die ersten Begleiter von Menschen sind - die ersten und einzigen Begleiter, auf die tatsächlich Verlass ist.
Vermeintlich von aller Welt verlassen wird also eine Kraft, eine Qualität ins Leben gerufen, die ständig da ist und zum verlässlichen - und einzigen! - Begleiter wird.
Im Lauf der Jahre wird aus der ursprünglichen überlebenswichtigen Begleitung allerdings eine nicht mehr gemäße Last und Bürde.
Zeit also, sich diese Angst nun endlich anzusehen!

Die Situation aus Ihrer Sicht

Sie spüren, dass Sie an Ihrem eigentlichen Leben mehr oder weniger gehindert werden. Etwas, das Sie möglicherweise nicht wirklich identifizieren können, sondern nur als bleierne Schwere wahrnehmen, hält Sie von der wirklichen Lebendigkeit zurück. Sie wollen sich davon befreien - oder es zumindest verstehen ...

Aus systemischer Sicht betrachtet

Im ersten Schritt geben Sie Ihrer Angst eine Form - durch die Auswahl einer stellvertretenden Figur. Ihre Angst bekommt (vielleicht erstmals) Ausmaß, Form und Farbe. Ihre Angst wird möglicherweise erstmals bewortet und wird dadurch begreifbar. Sie erleben, welchen Platz Ihre Angst in Ihrem Leben einnimmt.
Sie erhalten Raum und Zeit für wichtige systemische Fragen: Was ist die grundlegende Ursache Ihrer Angst? Wovor hat Sie diese Angst damals beschützt? Das, was damals beschützenswert war - existiert das heute noch in dieser Form? Oder anders: hat diese Angst noch eine aktuelle Funktion? Oder schleppen Sie sie „nur” mehr aus Gewohnheit mit?
Durch diese Betrachtungen kann möglicherweise auch der Gewinn dieser Angst auftauchen: was ist denn eigentlich das Positive daran? Und wenn es tatsächlich etwas Gutes an dieser Angst gibt - und die Erfahrung zeigt: ja, es gibt etwas Gutes! -, dann gilt es aus systemischer Sicht dies zu würdigen und auch zu bedanken.
Ein weiterer Schritt ist die Transformation dieser Angst: diese Angst ist vermutlich eine ganz starke und mächtige Kraftquelle in Ihrem Leben! Wie also können Sie diese Kraft zu Ihrem Segen umwandeln, anstatt sie als Fluch erleben zu müssen?

Was kann die Beratung bzw. die Aufstellung mit dem Systembrett für Sie tun?

Schritt für Schritt betrachten Sie Ihre Angst - und das in einem geschützten Rahmen in Ihrem Tempo. Aus systemischer Sicht ist allein das Hinschauen auf etwas, das seit Jahren im Untergrund ungesehen wirkt, lösend. Sie können die überlebenswichtige Funktion der Angst, die nun allerdings nicht mehr gemäß ist, würdigen und sich für das wunderbare Funktionieren bedanken. Im nächsten Schritt finden Sie heraus, welche zeitgemäße Funktion diese Kraft, diese Stärke ab nun in Ihrem Leben übernehmen kann - damit sie wieder zum Förderer anstatt zum Verhinderer Ihres Lebens wird.

Wichtiger Hinweis

Die Aufstellungsarbeit ist kein Ersatz für ärztliche und/oder psychotherapeutische Behandlung. Die Aufstellung kann als begleitende Intervention bei Angst-Beschwerden in Anspruch genommen werden, es sollten aber auch medizinische und therapeutische Aspekte und Behandlungsmöglichkeiten nicht außer Acht gelassen werden!

Wir unterstützen Sie auf Ihrem Weg gerne!

www.systembrett.at · Wolfgang Polt und Georg Breiner Wenn Sie sich Ihre Angst anschauen und sie endlich zum Förderer anstatt zum Boykotteur Ihres Lebens machen möchten, bereichern lassen möchten, dann begleiten und führen wir (Wolfgang Polt oder Georg Breiner) Sie dabei gerne.

Sie können in diesem Prozess auch gerne von uns beiden gemeinsam begleitet werden, wenn Sie das möchten.

Kontaktieren Sie einfach einen von uns beiden, um passende und stimmige Unterstützung auf Ihrem Weg zu erhalten.

Wir freuen uns auf Sie und Ihr Anliegen!

Glaubenssatz-Lösung

Was bekommen die meisten von uns - oder ganz generalisierend wir alle? - nicht für umwerfende Begleiter mit auf unserem (Lebens-)Weg?

„Lass es bleiben - das kannst du ja doch nicht!”
„Du bist doch wirklich für alles zu blöd!”
„Das wird nichts - so wie du dich schon wieder anstellst!”
„Das Leben ist kein Honiglecken!”
„Das Leben ist hart - da musst du die Zähne zusammenbeißen und durch!”

Kennen Sie diese wunderbaren Sätze, die zum Fundament unseres Lebens werden? Wenn ja - herzlich willkommen! Wenn nein - ersetzen Sie sie einfach durch Ihre individuellen Sätze, die Ihnen als Basisbotschaften zuteil wurden ...

Unreflektiert - was bleibt einem (kleinen) Kind auch schon anderes über? - nehmen wir diese als vermeintliche Tatsachen übermittelten Botschaften auf und schenken diesen Sätzen dermaßen viel Glauben, dass sie unser Leben in einem ungeheuerlichen Ausmaß fremdbestimmen und steuern.

Die Situation aus Ihrer Sicht

Sie haben bestimmende Muster oder Glaubenssätze in Ihrem Leben erkannt - doch was können Sie tun, um diesen Sätzen, denen Sie bis jetzt Glauben geschenkt haben, eine neue Bedeutung zu schenken?

Möglicherweise haben Sie auch nur eine dunkle Ahnung, welche Lebensprogramme in Ihrem Leben wirksam sind - Sie möchten sich diese bestimmenden Sätze nun einnmal näher anschauen.

Aus systemischer Sicht betrachtet

Wolfgang Polt: „Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es für jeden Glaubenssatz einen guten Anlass und auch passende Rahmenbedingungen gibt. Jeder Glaubenssatz hat also irgendwann einmal für eine betreffende Person oder einen Personenkreis gepasst. Und hatte zum damaligen Zeitpunkt auch wirklich eine stimmige Aussage, eine passende Funktion inne.
Nur - was haben die damaligen Rahmenbedingungen mit dem Heute zu tun? Meistens nichts mehr! Das, was heute wirkt, ist also eine Aussage aus dem Gestern! Vieles oder alles, was den Glaubenssatz damals passend und stimmig gemacht hat, existiert heute nicht mehr!

Zur Illustration erzähle ich Ihnen eine Geschichte aus meiner Praxis: ein Klient kommt zu mir in die Beratung. Er möchte sein schwieriges Verhältnis zu seinem Vater klären. Dieser hatte aus Sicht des Klienten niemals Zeit für seine Familie, sondern war immer arbeitend gewesen. Als ‚Ersatzvater’ sprang quasi der Großvater (also der Vater des Vaters) ein; zu diesem hatte mein Klient eine sehr innige und liebevolle Beziehung.
Bei der Aufstellung mit dem Systembrett kommt der Glaubenssatz des Großvaters an Licht: ‚Arbeit ist wichtig, Arbeit ist alles!’ Nach Hinterfragen, welche Rahmenbedingungen denn diesem Glaubenssatz einen so guten Nährboden zur Verfügung stellten, stellt sich heraus: dieser Glaubenssatz war für den Großvater in der Zeit nach dem zweiten Weltkrieg, als es darum ging, eine Existenz für sich und seine Familie aufzubauen, sicher passend und stimmig - und ungemein wichtig! Wichtiger als die Familie, ja wichtiger als alles Andere!
Der Vater des Klienten wiederum hatte im Kindesalter unrefklektiert diesen Glaubenssatz übernommen, ihm Glauben geschenkt und schließlich begann dieser Glaubenssatz das Leben des erwachsenen Vaters unbewusst zu lenken und zu bestimmen.
In dieser Aufstellung wurde meinem Klienten bewusst, dass sein Vater gar nicht anders handeln konnte - der übernommene Glaubenssatz seines Vater ließ ihm gar keine andere Wahl! Weiters wurde ihm klar, dass das Verhalten seines Vater nichts gegen ihn persönlich zu bedeuten hatte.
Der mittlerweilen fast 60-jährige Glaubenssatz hatte (s)einer Familie vermutlich das Überleben gesichert - hatte aber nichts mehr mit dem Heute zu tun.

Dieses Beispiel zeigt, wie generationsübegreifend Glaubenssätze wirken. Und es zeigt, wie Aufstellungen ein tiefes Verständnis für bestimmte Verhaltensweisen generieren können. Aus einer vermeintlichen Verletzung wird plötzlich Verstehen; aus einer vermeintlichen Ablehnung wird plötzlich Verständnis, Klarheit und daraus resultierend so etwas wie Liebe!
Verständnis und Klarheit als Basis für Annehmen, Vergebung und Integration eines neues Bewusstseins für eine bestimmte Person oder ein bestimmtes Ereignis.

Weitere wichtige systemische Aspekte: wofür war dieser Glaubenssatz gut? Wofür also gilt es den Glaubenssatz zu würdigen und zu bedanken? In welche zeitgemäße Aussage lässt sich der Glaubenssatz transformieren?”

Was kann die Aufstellung mit dem Systembrett für Sie tun?

Im Kontext Glaubenssätze kann eine Aufstellung mit dem Systembrett Klarheit und Verständnis für die Verhaltensweisen von Menschen bringen, die sich uns als verletzende und tief prägende Erinnerungen festgesetzt haben. Wir können unsere Vergangenheit nicht ändern - aber unsere Sichtweise darauf!

Wir unterstützen Sie auf Ihrem Weg gerne!

www.systembrett.at · Wolfgang Polt und Georg Breiner Wenn Sie sich Ihre Glaubenssätze einmal näher anschauen und sie endlich transformieren möchten, dann begleiten und führen wir (Wolfgang Polt oder Georg Breiner) Sie dabei gerne.

Sie können in diesem Prozess auch gerne von uns beiden gemeinsam begleitet werden, wenn Sie das möchten.

Kontaktieren Sie einfach einen von uns beiden, um passende und stimmige Unterstützung auf Ihrem Weg zu erhalten.

Wir freuen uns auf Sie und Ihr Anliegen!

Systemisches Innen-Leben

„Ich bin Viele!”

Was auf den ersten Blick möglicherweise etwas eigenartig anmutet, birgt doch sehr viel Wahrheit in sich!
Denn sind da nicht tatsächlich viele Anteile in uns? Die meistens unbewusst über unsere Vorgangs- und Verhaltensweisen entscheiden?
Je mehr dieser inneren Persönlichkeitsanteile in Harmonie sind, desto ausgeglichener können und werden wir sein. Und der Umkehrschluss: je mehr Verwirrung oder Kampf in unserem Inneren herrscht, desto mehr Verwirrung und Kampf wird sich in unserem Äußeren - eben in unserem Leben - manifestieren.

Die Situation aus Ihrer Sicht

Sie spüren, dass das Ganze mehr ist als die Summe seiner Teile. Sie möchten Kontakt aufnehmen zu den inneren Anteilen; wollen mehr über sie wissen und so zu einem harmonischeren Leben gelangen.

Möglicherweise gibt es Re-aktionen in Ihrem Leben, die für Sie nicht wirklich erklärbar sind. Wer oder was ist der Auslöser für manch nicht angepasste Reaktion? Wer oder was steuert eigentlich Ihre Reaktionen in bestimmten Stituationen?

Aus systemischer Sicht betrachtet

Um eine Harmonie im Inneren zu etablieren und damit auch das Außen harmonisch zu erleben, bedarf es der Kenntnis, welche Anteile denn überhaupt in uns aktiv sind. Und weiters: in welche Richtung streben denn unsere Anteile? Wollen die alle in die gleiche Richtung? Wenn nein - ist dann eine gewisse Zerrissenheit noch überraschend?
Systemische Aspekte: welche Funktionen, welche Aufgaben haben denn eigentlich die einzelnen Teile einer Persönlichkeit? Sind Sie sich dessen bewusst? Wie sehr tragen die inneren Teile zum Gelingen oder Nicht-Gelingen im Außen bei?
Erfahren diese Anteile, die sich zu einem Ganzen zusammenfügen, die nötige Bewusstheit, die nötige Würdigung? Gibt es Bewusstheit und Dank für die einzelnen Funktionalitäten, die im Außen einen Menschen, ein Leben formen?

Was kann die Aufstellung mit dem Systembrett für Sie tun?

Die Aufstellung unterstützt Sie bei der Externalisierung dieser größtenteils unbewusst agierenden Teilpersönlichkeiten. Aus diesem Sichtbar-machen entsteht Bewusstsein. Aus Bewusstsein entsteht so etwas wie Verständnis für Verhalten, für Vorgänge in Ihrem Leben.
Alles, was bewusst ist, unterliegt der Eigen-bestimmung. Eigenbestimmt statt fremdbestimmt als Basis und Nährboden für ein weitaus freies und zufriedenes Leben.

Wir unterstützen Sie auf Ihrem Weg gerne!

www.systembrett.at · Wolfgang Polt und Georg Breiner Wenn Sie sich Ihr systemisches Innen-Leben einmal näher anschauen und verstehen wollen und Balance im Innen und damit auch im Außen erreichen möchten, dann begleiten und führen wir (Wolfgang Polt oder Georg Breiner) Sie dabei gerne.

Sie können in diesem Prozess auch gerne von uns beiden gemeinsam begleitet werden, wenn Sie das möchten.

Kontaktieren Sie einfach einen von uns beiden, um passende und stimmige Unterstützung auf Ihrem Weg zu erhalten.

Wir freuen uns auf Sie und Ihr Anliegen!

Ins Leben gehen ...

„Ich würde ja gerne, aber ...”
„Wenn ich nur so könnte, wie ich wollte, dann ...”
„Egal, was ich tue - der letzte entscheidende Schritt zum Erfolg kommt und kommt nicht ...”
„Alles wäre ja ganz anders, wenn ...”
„Was auch immer ich im Außen tue - es ändert sich eigentlich überhaupt nichts ...”

So oder ähnlich klingen die Anliegen meiner KlientInnen, die das Gefühl haben, irgendwie nicht weiter zu kommen in ihrem Leben.
Oberflächlich betrachtet könnte man sich dem Tun im Außen widmen, damit KlientIn endlich ihr Ziel erreicht. Systemisch gesehen lohnt jedoch der Blick nach Innen, warum sich KlientIn beispielsweise einen lang ersehnten Erfolg nicht erlaubt oder den ersten Schritt ins eigene Leben beharrlich verweigert.

Die Situation aus Ihrer Sicht

Eigentlich haben Sie dieses Leben im Konjunktiv satt! Eigentlich hatten Sie einen ganz anderen Plan für Ihr Leben! Und eigentlich geht Ihnen dieses „eigentlich” auch schon gehörig auf die Nerven! Was um alles in der Welt hindert Sie so beharrlich daran, dass Sie Ihre Wünsche manifestieren können?

Aus systemischer Sicht betrachtet

Was genau einen Menschen davon abhält, in sein eigenes Leben zu gehen oder es endlich in Anspruch zu nehmen - die Gründe dafür sind natürlich individuell verschieden. Aus welchen Beweggründen sich ein Mensch Erfolg verwährt, sei es beruflich oder partnerschaftlich oder in sozialen Strukturen - auch dafür gibt es immer wieder ganz persönliche Anlässe.
Fast generalisierend behaupten wir auf Grund unserer Erfahrungen aus den Aufstellungen, dass es meistens etwas mit dem Gefühl des Nicht-Erlaubens auf Grund eines vermeintlich Vertrauens- oder Loyalitätsbruch handelt - Menschen oder Ereignissen gegenüber.

Wolfgang Polt: „Zwei Beispiele aus meiner Praxis mögen zur Illustration dieses komplexen Themas beitragen:

Eine Klientin möchte endlich in ihrer beruflichen Selbstständigkeit erfolgreich sein. Viel ist im Außen getan - Ausbildungen, Weiterbildungen, Kundenakquise, usw. Allein - es fehlt der entscheidende Schritt, um endlich diesen schon so lange erwünschten Erfolg in ihrem Leben zu manifestieren.
In der Aufstellung mit dem Systembrett zeigt sich, dass es sich die Klientin nicht erlaubt, erfolgreich zu werden bzw. zu sein, weil sie diesen Schritt als Vertrauensbruch ihren Eltern, speziell ihrem Vater gegenüber, empfindet. Der Vater der Klientin hatte nicht studieren dürfen - sein Herzenswunsch -, sondern musste das Geschäft des Großvaters übernehmen.
Weil der Vater beruflich nicht erfolgreich wurde, erlaubte sich auch die Tochter nicht, erfolgreich zu werden.

Ein weiterer Klient möchte seit Jahren sein Angstelltenverhältnis kündigen und in die berufliche Selbstständigkeit gehen. Doch das bleibt all die Jahre über nur ein Wunschtraum: die Selbstständigkeit kann keine existenzielle Sicherheit etablieren.
In der Aufstellung mit dem Systembrett zeigt sich, dass der Klient seine berufliche Tätigkeit als erstes wirklich Verlässliches in seinem Leben wahrnimmt. Sein Elternhaus, seine sozialen Kontakte und Beziehungen erlebte dieser Klient immer als unverlässlich, als etwas, das nur eine gewisse Zeit gut läuft. Nur sein Job, in dem er nun bereits 30 Jahre tätig ist, hat etwas Verlässliches an sich. Und das erste - und einzige! - Verlässliche in seinem Leben aufzugeben - das wertete mein Klient als absoluten Loyalitätsbruch.
Aus dieser Verbindung heraus ließ er daher im Außen keinen wirklichen Erfolg in seiner Selbstständigkeit zu.”

Was kann die Aufstellung mit dem Systembrett für Sie tun?

Die Aufstellung bringt möglicherweise zu Tage, auf Grund welcher Personen oder Ereignisse Sie es sich nicht erlauben, den ersten Schritt in Ihr eigenes Leben zu gehen. Wird der Grund für die Verweigerung der eigenen Erlaubnis erst einmal klar, können Sie sich in Frieden und Liebe von der Verbindung lösen, die Ihnen unbewusst ein eigenes erfülltes Leben verwehrt.
Wichtig: es geht nicht darum, Beziehungen aufzulösen, sondern dass Sie sich vom „systemischen Klebstoff”, der Sie am eigenen Leben hindert, befreien!

Wir unterstützen Sie auf Ihrem Weg gerne!

www.systembrett.at · Wolfgang Polt und Georg Breiner Wenn Sie sich Ihr systemisches Innen-Leben einmal näher anschauen und damit den wirklichen Gründen für Erfolg bzw. Mißerfolg näher kommen möchten, dann begleiten und führen wir (Wolfgang Polt oder Georg Breiner) Sie dabei gerne.

Sie können in diesem Prozess auch gerne von uns beiden gemeinsam begleitet werden, wenn Sie das möchten.

Kontaktieren Sie einfach einen von uns beiden, um passende und stimmige Unterstützung auf Ihrem Weg zu erhalten.

Wir freuen uns auf Sie und Ihr Anliegen!

Noch mehr Themen ...

Familiäre Auseinandersetzungen
Von ungeklärten oder vermischten Rollen in Familienbetrieben bis hin zu Erbschaftsstreiteren: Aufstellungen können ein familiäres Bild, das in systemische Unordnung geraten ist, wieder in systemische Ordnung bringen.

Patchworkfamilien
Hier können Aufstellungen dazu beitragen, Verwirrungen und Irritationen, die durch ungeklärte Rollen und Verhältnisse entstanden sind, zu klären und damit ein neues Verständnnis zu erwecken.

Unerfüllter Kinderwunsch
So unglaublich es auf den ersten Blick auch anmuten mag - Aufstellungen (und andere systemische Zutaten ;-)) tragen immer wieder zur Erfüllung eines jahrelang unerfüllten Kinderwunsches bei. Hier geht es meistens um das Schaffen und Öffnen von neuem Raum innerhalb der Familie, um Einladungen einer Seele in diese Welt, in diese Familie ...

Weitere Themen
Aus unserer Sicht und unserer Erfahrung gibt es kaum ein Thema, das nicht durch die Aufstellung mit dem Systembrett näher beleuchtet werden kann; denn schließlich betrifft jedes Thema aus systemischer Sicht innere und äußere Anteile eines Systems ...

Systemische Beratung im ORGA Kontext · Unternehmerberatung

www.systembrett.at · Georg Breiner

Georg Breiner: Aus meiner Sicht gibt es so etwas wie Unternehmensberatung gar nicht. Jedes Unternehmen entsteht erst durch das Zusammenwirken von Menschen - in den verschiedensten Positionen und mit den unterschiedlichsten Aufgabengebieten. Ein Unternehmen besteht aus Unternehmern - Menschen, die etwas unternehmen wollen. Eine juristische Person kann ich nicht beraten, eine reale Person sehr wohl. Unternehmerberatung ist ein weites Feld. Ich habe mich darauf spezialisiert, die so genannten „soft facts”, die Faktoren, die im Hintergrund wirken und nicht so leicht zu benennen sind, ganz besonders genau zu beachten und in systemischer Weise mit ein zu beziehen. Das Bewerten der wirtschaftlichen Situation, die Vorausschau aufgrund von Werten aus der Buchhaltung und/oder Kostenrechnung, das reine Arbeiten mit Zahlen und die Interpretation deren Aussage, ist in unserer Kultur meist gut geschult, sodass es nur fallweise einer Ergänzung durch externe Beratung bedarf.

Ich weiß jedoch aus meiner langjährigen Erfahrung in der Leitung international agierender Unternehmen, dass es besonders diese „soft facts” sind, die ein Unternehmen zu Fall bringen können. Die Nichtbeachtung der Tatsache, dass es in einem Unternehmen hauptsächlich um Menschen geht, führt schnell und sicher zu großen Turbulenzen, die auch sehr rasch fatal werden können.

Hier ein Auszug aus dem neuesten Buch von Stephen Covey, einem der bekanntesten Management Experten unserer Zeit. Der Titel ist: „Der 8. Weg. Mit Effektivität zu wahrer Größe”. Es geht in diesem kleinen Ausschnitt im Wesentlichen um konkrete Möglichkeiten, wie in einem Unternehmen

  • ohne große Investitionen
  • ohne massive Umstrukturierungen
  • ohne kostspielige Änderung der Technologie
  • sofort und direkt umsetzbar
  • wesentliche Kosten beeinflusst und
  • Potential direkt aktiviert
werden kann.

Es ist, meiner Meinung nach, die derzeit beste Zusammenfassung von wesentlichen - oft eklatant unbeachteten - Entwicklungschancen, die JEDES Unternehmen hat. Meist werden in Beratungen nur die Möglichkeiten untersucht, die „neue Artikel”, „niedrigere Preise”, „größere Umsätze”, „mehr Wachstum”, „besser - schneller - billiger”, „Erhöhung von Effizienz” usw. bringen sollen. Das immense Potential, das die Leidenschaft, das Talent und die Intelligenz der Mitarbeiter eines Unternehmens darstellt, wird, meiner Erfahrung nach, großteils unbeachtet gelassen. Somit wird ein wesentlicher Wettbewerbsvorteil ganz einfach verschenkt.

Zitat:
Harris Interactive, die Begründer der Harris Poll, untersuchten vor kurzem mithilfe des so genannten xQFragebogens (xQ steht für Execution Quotient, „Umsetzungsquotient”) 23.000 Einwohner der USA mit Vollzeitstellen in Schlüsselbranchen und Schlüsselbereichen. Dabei entdeckte man ganz Erstaunliches:

  • Nur 37 Prozent der Befragten gaben an, genau zu verstehen, was ihr Unternehmen zu erreichen versucht und weshalb.
  • Nur 20 Prozent waren von den Zielen ihres Teams und ihres Unternehmens begeistert.
  • Lediglich 20 Prozent der Arbeiter sagten, ihre eigenen Aufgaben seien klar auf die Ziele ihres Teams und ihres Unternehmens ausgerichtet.
  • Bloß 50 Prozent waren am Ende der Woche mit der von ihnen geleisteten Arbeit zufrieden.
  • Nur 15 Prozent hatten das Gefühl, dass ihr Unternehmen es ihnen rückhaltlos ermöglicht, Schlüsselziele umzusetzen.
  • Lediglich 15 Prozent hatten das Gefühl, dass in ihrer Umgebung viel Vertrauen herrscht.
  • Nur 17 Prozent waren der Ansicht, dass ihr Unternehmen eine offene Kommunikation fördert, bei der auch abweichende Meinungen geachtet werden und die zu neuen, besseren Ideen führt.
  • Lediglich zehn Prozent waren der Meinung, dass ihr Unternehmen die Leute für ihre Ergebnisse verantwortlich macht.
  • Bloß 20 Prozent hatten uneingeschränktes Vertrauen zu der Organisation, für die sie arbeiteten.
  • Nur 13 Prozent hatten sehr kooperative, von großem Vertrauen geprägte Arbeitsbeziehungen zu anderen Gruppen oder Abteilungen.
Übertragen auf eine Fußballmannschaft hieße das:
  • Bloß vier der elf Spieler auf dem Feld wüssten, welches Tor ihr eigenes ist.
  • Nur zwei der elf wäre das überhaupt wichtig.
  • Lediglich zwei würden ihre Position kennen und genau wissen, was sie tun sollen.
  • Und bis auf zwei würden alle Spieler auf die eine oder andere Weise gegen ihre Mannschaftskameraden antreten, nicht gegen das gegnerische Team.

Diese Daten machen wirklich nachdenklich. Sie stimmen mit meinen eigenen Erfahrungen mit Menschen in den verschiedensten Organisationen und Unternehmen auf der ganzen Welt überein. Trotz allen technischen Fortschritts, aller Produktinnovationen und globalen Märkte verkümmern die meisten Leute in ihrem Job. Sie sind weder erfüllt noch begeistert. Sie sind frustriert. Ihnen ist nicht klar, wie die Ziele ihres Unternehmens und ihre höchsten Prioritäten aussehen. Sie haben das Gefühl, in einer Sackgasse zu stecken. Und das Schlimmste ist: Sie haben nicht das Gefühl, viel ändern zu können.
Können Sie sich vorstellen, welche immensen Kosten es bedeutet, dass man die Leidenschaft, das Talent und die Intelligenz der Leute nicht ganz ausschöpft? Sie übersteigen die Summe aller Steuern, Zinszahlungen und Arbeitskosten bei Weitem!
Zitat Ende

Der 8. Weg. Mit Effektivität zu wahrer Größe / Stephen R. Covey
copyright der Originalausgabe 2004 by FranklinCovey Company
copyright 2006 by GABAL Verlag GmbH, Offenbach
Abdruck mit freundlicher Genehmigung des GABAL Verlages

Systemische Beratung im ORGA Kontext · Themen der Unternehmerberatung

Welche Themen im Kontext Unternehmen und Organisation können durch die systemische Beratung und durch die Aufstellung mit dem Systembrett möglicherweise eine Lösung erfahren? Folgende Anlässe haben aus unserer Erfahrung nach besonders bereichernde Lösungen erfahren:

Start Up von Unternehmen

„Nicht jeder, der am Anfang steht, ist ein Anfänger!”

Am Anfang eines Unternehmens steht jemand, der eine Idee hat und etwas unternehmen möchte. Das ist zum Aufbau eines tragfähigen Unternehmens jedoch bei Weitem nicht genug. Neben den bekannten Stolpersteinen wie zum Beispiel Finanzplanung, Recht, Steuern, und Finanzierung sind es meistens, die „soft facts” wie Geschäftspartner, Familie, Gesundheit oder auch persönliche Erwartungen, die für ernste Schwierigkeiten sorgen können. In den ersten 16 Monaten wird der Grundstein für Erfolg oder Scheitern gelegt. Dabei ist es wichtig zu bedenken, dass diese 16 Monate nicht erst mit Firmengründung beginnen sondern manchmal bereits in dem Moment, wo man ernsthaft daran geht, einen Entschluss zu fassen oder bereits umzusetzen.

Hier nur ein paar Beispiele von weniger bekannten und offensichtlichen Themen, die jedoch, wenn sie unbeachtet bleiben, mehr oder weniger bald zu großen Problemen innerhalb von neuen Firmen und Partnerschaften führen.

Die konkreten Erwartungen etwaiger Partner exakt klären

Sollte an diesem Prozess gespart werden, so ist es sehr wahrscheinlich, dass die Partner in der nahen Zukunft in einen Konflikt geraten, weil unbewusst gesetzte gegenseitige Erwartungen der Partner nicht erfüllt werden könnten. Somit entsteht recht bald ein, zumindest individuell empfundenes, Ungleichgewicht, das sich in Aggression entladen kann und die Partnerschaft zum Scheitern bringt. Dieser Prozess der Erwartungsklärung sollte von einem erfahrenen Moderator begleitet werden, da die Tendenz besteht, vorschnell und halbherzig zuzustimmen bzw. manche Erwartungen nicht offen zu legen.

Definition von Schnittstellen bei Partnerschaften

Oft entsteht der Wunsch nach gemeinsamer Unternehmensgründung aus dem Bewusstsein, dass die Partner sich ideal ergänzen. Der kreative Innovator und der systematische Umsetzer bilden an sich ein perfektes Team, wenn jeder genau weiß, was er wann von wem und in welchem Zustand erwarten kann. Es ist eine Grundvoraussetzung für den reibungslosen Arbeitsablauf und das Erreichen von Zielen, dass die Schnittstellen genau geklärt, bekannt und vereinbart sind. Hier hilft ein moderierter Workshop dabei, das Ergebnis der Schnittstellenbeschreibung entscheidend zu verbessern.

Die Rolle der Familie beleuchten

Es muss auch der Familie bzw. dem/der PartnerIn transparent gemacht werden, was die kommende Veränderung zu bedeuten hat. Hilfreich ist hier, eine Art Zeitplan zu erstellen, wann die Familie womit zu rechnen hat (im Guten wie im Schlechten!), anhand dessen die Akzeptanz der Familie eingeholt werden kann und fallweise sogar muss. Mit der Familie oder dem/der PartnerIn stärkend im Rücken, ist der unternehmerische Erfolg, speziell in der Start Up Phase erheblich erleichtert. Andererseits ist in manchen Fällen ein Start Up gegen den Wunsch der Familie schlichtweg nicht möglich.

www.systembrett.at · Wolfgang Polt und Georg Breiner

Wir unterstützen Sie in Ihrer Unternehmung gerne!

Wenn Sie sich beim Start Up Ihres Unternehmens unterstützen lassen möchten, dann kontaktieren Sie Georg Breiner.
Sie können in diesem Prozess auch gerne von uns beiden unterstützen lassen, wenn Sie das möchten.

Das dreitägige Seminar „Systembrett · Bauch meets Hirn” für BeraterInnen

Für BeraterInnen, die ihren KlientInnen auch im unternehmerischen Themenkontext wertvolle und bereichernde Unterstützung durch systemische Sichtweisen und mit dem Systembrett anbieten möchten, veranstalten wir das dreitägige Seminar „Systembrett · Bauch meets Hirn” in Österreich, in Deutschland und in der Schweiz.
Nähere Informationen zu diesem dreitägigen Seminar finden Sie hier.

Stratgieberatung

„Ich weiß zwar nicht wo ich hinfahr’ aber dafür bin ich schneller unterwegs als alle anderen!”

Die richtige Strategie ist besonders in den ersten Jahren eines Unternehmens von entscheidender Bedeutung. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass es meist nicht darum geht die richtige Strategie zu finden sondern überhaupt erst einmal irgendeine Strategie!

85% der Firmenneugründungen verfügen nicht über eine wohlüberlegte und gesicherte strategische Ausrichtung. Wohl finden sich Business Plans und mehr oder weniger konkret recherchierte Vorstellungen über den Ablauf der ersten 3 Jahre, was mit strategischem Vorgehen allerdings nur am Rand zu tun hat.

Neugründungen, die sich strategisch korrekt ausrichten sind entscheidend besser in der Lage auf Soll-Ist-Abweichungen zu reagieren weil solche Abweichungen wesentlich früher erkannt werden können und, wenn die Strategie umfassend genug festgelegt wurde, die Gegenmaßnahmen meist auf der Hand liegen - somit ohne jede weitere Unterstützung schnell und wirksam eingeleitet werden können.

Ich entwickle mit Ihnen zusammen anhand eines genau detaillierten Konzeptes in 7 Schritten eine tragfähige Strategie die sofort praxiswirksam werden kann und, unter anderem, folgende Punkte enthält:

Phase 1Analyse der Ist-Situation und der speziellen Stärken
Phase 2Analyse des erfolgversprechendsten Spezialgebietes
Phase 3Analyse der erfolgversprechendsten Zielgruppe
Phase 4Analyse des brennendsten Problemes der Zielgruppe
Phase 5Innovationsstrategie
Phase 6Strategische Kooperation
Phase 7Isolieren des konstanten Grundbedürfnisses zur Sicherung des anhaltenden Unternehmenserfolges

www.systembrett.at · Wolfgang Polt und Georg Breiner

Wir unterstützen Sie in Ihrer Unternehmung gerne!

Wenn Sie sich bei der Entwicklung einer tragfähigen Strategie unterstützen lassen möchten, dann kontaktieren Sie Georg Breiner.
Sie können in diesem Prozess auch gerne von uns beiden Unterstützung erfahren, wenn Sie das möchten.

Das dreitägige Seminar „Systembrett · Bauch meets Hirn” für BeraterInnen

Für BeraterInnen, die ihren KlientInnen auch im unternehmerischen Themenkontext wertvolle und bereichernde Unterstützung durch systemische Sichtweisen und mit dem Systembrett anbieten möchten, veranstalten wir das dreitägige Seminar „Systembrett · Bauch meets Hirn” in Österreich, in Deutschland und in der Schweiz.
Nähere Informationen zu diesem dreitägigen Seminar finden Sie hier.

Kommunikationsberatung

„Communication is a matter of trust, not of technique!”

... sagt Stephen Covey, amerikanischer Management Experte und Autor von Millionenbestsellern. Ein anderes Zitat lautet: „Der größte Irrtum, den es im Zusammenhang mit Kommunikation gibt, ist, dass sie nämlich statt gefunden hat.”

Die Art, wie in einem Unternehmen kommuniziert – also auch in einem weiteren Sinne mit einander umgegangen – wird, kann ein Unternehmen zum weltweiten Marktführer machen oder aber an den Rand des Ruins treiben. Kommunikation als wesentlicher Faktor für Motivation und Arbeitslust ist der am meisten unterschätzte Wirkstoff für den Innovationstrieb und die Problemlösungskompetenz eines Unternehmens. Neueste internationale Studien zeigen unmissverständlich, dass die Kommunikationskultur eines Unternehmens die Nachhaltigkeit seines Erfolges überhaupt erst erzeugt.

Von der Schule an, und auch später in Aus- und Weiterbildung, wird jahrelang größter Wert darauf gelegt, Fähigkeiten zu entwickeln die zu kritischer Wissensaufnahme, logischem Denken, folgerichtigem Vorgehen und gesellschaftlich akzeptablem Verhalten führen sollen. Laut einer Studie der American Research Society beträgt die Ausbildungsdauer in "Kommunikation und interpersonell relevanten Fähigkeiten" bis zum 50. Lebensjahr durchschnittlich 11 Tage. Es ist also nicht weiter erstaunlich, wenn es fallweise Schwierigkeiten mit dem Kommunizieren gibt - es wurde ganz einfach nicht ausreichend erlernt. Oft wird dies jedoch als Stigma, als Insuffizienz empfunden, etwas, das es zu verbergen gilt. Ein beratendes Gespräch, der eine oder andere Hinweis für geändertes Verhalten in Schlüsselsituationen, kann hier wahre Wunder wirken und mithelfen, die Situation entscheidend zu verändern.

Als hilfreich erwiesen haben sich, unter anderem, folgende Beratungsformen:

  • Einzel- und/oder Gruppengespräche mit den Beteiligten
  • Analyse der Kommunikationsstruktur im Unternehmen
  • Teamworkshops
  • Erarbeiten eines Kommunikationskonzeptes und Implementierung im Unternehmen

www.systembrett.at · Wolfgang Polt und Georg Breiner

Wir unterstützen Sie in Ihrer Unternehmung gerne!

Wenn der Kommunikationsprozess Ihrer Unternehmung/Ihres Unternehmens ins Stocken geraten ist und Sie Beratung suchen, dann kontaktieren Sie Georg Breiner.
Sie können in diesem Prozess auch gerne von uns beiden gemeinsam unterstützt werden, wenn Sie das möchten.

Das dreitägige Seminar „Systembrett · Bauch meets Hirn” für BeraterInnen

Für BeraterInnen, die ihren KlientInnen auch im unternehmerischen Themenkontext wertvolle und bereichernde Unterstützung durch systemische Sichtweisen und mit dem Systembrett anbieten möchten, veranstalten wir das dreitägige Seminar „Systembrett · Bauch meets Hirn” in Österreich, in Deutschland und in der Schweiz.
Nähere Informationen zu diesem dreitägigen Seminar finden Sie hier.

Logistik- und Ablaufplanung

Wenn Unternehmen erfolgreich sind, wenn sie wachsen, so ist es unumgänglich, die interne Logistik und Ablaufplanung den geänderten Bedingungen anzupassen, da die Troubleshooter-Praxis dann nicht mehr möglich ist. Es ist nötig, rechtzeitig von einer Improvisationskultur – die in turbulenten Phasen das Überleben des Unternehmens überhaupt erst ermöglich hat – auf eine geregelte Ablaufkultur um zu schalten, die das langfristige Auspowern der Beteiligten verhindert.

Aufgrund der langsam und historisch gewachsenen Situation ist es den Führungskräften und Mitarbeitern eines Unternehmens fallweise gar nicht möglich die gegenwärtigen Zustände mit "anderen Augen" zu betrachten. Die Betriebsabläufe werden als "unabänderlich" empfunden und das Unternehmen kann viel Energie durch Reibungsverluste aufgrund unpassender Prozesse und Logistik verlieren. Energie, die sich in Form von unverhältnismäßig hohem Mitarbeiterbedarf oder gesteigerten Durchlaufzeiten zu Buche schlägt.

Hier haben sich, unter anderem, folgende Beratungsformen als zielführend erwiesen:

  • Analyse der Betriebsabläufe
  • Analyse der Schnittstellen zwischen einzelnen Produktionsstufen / Abteilungen
  • Überblick über am Markt befindliche Standardlösungen schaffen
  • Sammeln, Bündeln und Verdichten der Lösungsansätze, die schon im Unternehmen vorhanden sind
  • Einleiten, Überwachen und Benchmarken der beschlossenen Aktivitäten unter besonderer Beachtung auf breite Akzeptanz und Mit-Arbeit

www.systembrett.at · Wolfgang Polt und Georg Breiner

Wir unterstützen Sie in Ihrer Unternehmung gerne!

Wenn Sie für die Logistik und für die Ablaufplanung Ihres Unternehmens Beratung suchen, dann kontaktieren Sie Georg Breiner.
Sie können in diesem Prozess auch gerne von uns beiden gemeinsam begleitet werden, wenn Sie das möchten.

Das dreitägige Seminar „Systembrett · Bauch meets Hirn” für BeraterInnen

Für BeraterInnen, die ihren KlientInnen auch im unternehmerischen Themenkontext wertvolle und bereichernde Unterstützung durch systemische Sichtweisen und mit dem Systembrett anbieten möchten, veranstalten wir das dreitägige Seminar „Systembrett · Bauch meets Hirn” in Österreich, in Deutschland und in der Schweiz.
Nähere Informationen zu diesem dreitägigen Seminar finden Sie hier.

IT- und Prozessoptimierung

„Mit dem Computer geht's zwar schneller, aber es dauert länger!”

Der sinnvolle und ergebnisorientierte Einsatz moderner Technologie, sei es nun in den Bereichen Computer, Telekommunikation oder Ablaufsteuerung, ist für effiziente Leistungserbringung im Unternehmen entscheidend.
Das Festhalten an althergebrachten Technologien kann Einbußen in der Wettbewerbsfähigkeit nach sich ziehen weil andere Unternehmen besser und schonender mit den vorhandenen Ressourcen umgehen können. Der Einsatz neuester, fallweise noch nicht weithin marktbekannter Technologien kann den entscheidenden Vorteil gegenüber dem Mitbewerb darstellen.

Andererseits jedoch wird Modernisierung um ihrer selbst Willen in vielen Fällen nur als störend im Betriebsablauf empfunden. Geld und Zeit werden vernichtet wenn die erwartete Verbesserung nicht eintreten kann oder will weil durch die erzwungene Neuerung der Kern des Problems gar nicht getroffen wurde. Um jeden Preis zum Beispiel eine neue Softwarelösung einzuführen, und damit ein Problem zu lösen, das es vielleicht vorher gar nicht gab, kann teuer und für die Mitarbeiter demotivierend wirken.

Es ist genau zu analysieren, ob die bestehende IT-Lösung wirklich so „veraltet”, die Prozesse wirklich so „chaotisch” sind, wie es manchmal den Eindruck auf firmeninterne Betrachter macht. Aufbauend auf ein gutes „Altes”, bei dem darauf geschaut wird: „Was ist gut? Was kann so bleiben?” sind, oft nur durch kleine Anpassungen, große Wirkungen zu erzielen, insbesondere wenn man dabei immer die Akzeptanz bei den Mitarbeitern im Auge behält.

Was in einer solchen Situation gebraucht wird, ist, unter Anderem:

  • Genaue Zieldefinition (exakte Beschreibung des Sollzustandes)
  • Analyse der Ist-Situation unter besonderer Berücksichtigung der „derzeit guten Lösungen”
  • Beratung und Auswahlhilfe bei neuen Technologien, unter anderem durch Auflistung der Vor- und Nachteile
  • Fremdsicht auf die Aufgabenstellung und externe Reflexion unter zu Hilfe Nahme von Beispiellösungen in vergleichbarem Umfeld

www.systembrett.at · Wolfgang Polt und Georg Breiner

Wir unterstützen Sie in Ihrer Unternehmung gerne!

Wenn Sie sich bei der Optimierung Ihrer Unternehmensprozesse unterstützend beraten lassen möchten, dann kontaktieren Sie Georg Breiner.
Sie können in diesem Prozess auch gerne von uns beiden gemeinsam unterstützt werden, wenn Sie das möchten.

Das dreitägige Seminar „Systembrett · Bauch meets Hirn” für BeraterInnen

Für BeraterInnen, die ihren KlientInnen auch im unternehmerischen Themenkontext wertvolle und bereichernde Unterstützung durch systemische Sichtweisen und mit dem Systembrett anbieten möchten, veranstalten wir das dreitägige Seminar „Systembrett · Bauch meets Hirn” in Österreich, in Deutschland und in der Schweiz.
Nähere Informationen zu diesem dreitägigen Seminar finden Sie hier.

Changemanagement

„Das einzige was sich nicht ändert ist, dass sich ständig alles ändert.”

Anzunehmen, dass diese Tatsache von allen Mitarbeitern gleich gern und als Chance für Verbesserung erlebt wird, ist illusorisch. Studien belegen, dass unbegleitete Change-Prozesse, dem Unternehmen durch stille, innere Kündigung, Frustration und letztendlich (unbewusste) Sabotage der Änderungen (passive Resistenz – Aussitzen, Abwarten) beträchtlichen Schaden zufügen.

Die Auswirkungen sind allerdings nicht sofort erkennbar. Die von oben verordnete Veränderung ist in vielen Unternehmen, speziell wenn es sich bei den Mitarbeitern um großteils eigenverantwortliche Spezialisten handelt, nicht oder nur unbefriedigend durchführbar. Meist handelt es sich um einen schleichenden Energieverlust, der erst einige Zeit später spürbar, und in vielen Fällen der Änderung an sich zugeschrieben wird.

Allerdings: Die Änderung selbst wäre ja prinzipiell von Vorteil gewesen, wie jedoch von einigen (im schlimmsten Fall: von vielen) Mitarbeitern damit umgegangen wird, zerstört den Vorteil wieder und kehrt sogar die Wirkung um. Selbst wenn es in einigen Fällen nicht zu solchen drastischen Auswirkungen kommt, wäre die ausreichend vorbereitete und begleitete Änderungsumsetzung mit einem bei Weitem besseren Resultat belohnt worden.

Changemanagement, rechtzeitig und umfassend eingesetzt, kann wesentlich dazu beitragen, die Innovationskraft und Anpassungsfreude eines Unternehmens wieder herzustellen bzw. zu erhalten. Changemanagement, ernst genommen, ist ein wichtiger Faktor um die Zufriedenheit und somit die Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter zu sichern.

Einige der im Changemanagement eingesetzten Interventionen sind:

  • Teamworkshops
  • Einzelgespräche
  • Beratung bei der Umsetzung und beim „Verkaufen” der Änderungen im Unternehmen
  • Identifikation der (teilweise unsichtbaren und/oder unbekannten) opinion leaders, der Personen, die die Meinung im Team oder Unternehmen entscheidend beeinflussen
  • Isolieren der für den gewünschten Change minimal notwendigen Änderungen

www.systembrett.at · Wolfgang Polt und Georg Breiner

Wir unterstützen Sie bei Ihrer Unternehmung gerne!

Wenn Sie sich beim Changemanagement bereichernd unterstützen lassen möchten, dann kontaktieren Sie Georg Breiner.
Sie können in diesem Prozess auch gerne von uns beiden gemeinsam begleitet werden, wenn Sie das möchten.

Das dreitägige Seminar „Systembrett · Bauch meets Hirn” für BeraterInnen

Für BeraterInnen, die ihren KlientInnen auch im unternehmerischen Themenkontext wertvolle und bereichernde Unterstützung durch systemische Sichtweisen und mit dem Systembrett anbieten möchten, veranstalten wir das dreitägige Seminar „Systembrett · Bauch meets Hirn” in Österreich, in Deutschland und in der Schweiz.
Nähere Informationen zu diesem dreitägigen Seminar finden Sie hier.

Unternehmensstrategie

Man stelle sich einen Kapitän vor, der sein Kreuzfahrtschiff ohne geeignete Seekarten steuert. Der ständige Soll-Ist Abgleich ist nur anhand vorher wohlüberlegter danach festgelegter und schlussendlich allgemein vereinbarter Definitionen möglich und sinnvoll.

Die Unternehmensstrategie sorgt dafür, dass zu manchen Dingen „Ja” und zu anderen „Nein” gesagt wird. Sie hat wesentlichen Einfluss auf die Absichten und das Vorgehen eines Unternehmens.

Erst eine Strategie ermöglicht es, im täglichen Nahkampf schnell und sicher die Auswahl zu treffen, zu welchen Dingen „Ja” und zu welchen „Nein” gesagt wird.

www.systembrett.at · Wolfgang Polt und Georg Breiner

Wir unterstützen Sie bei Ihrer Unternehmung gerne!

Wenn Sie Unterstützung bei der geeigneten Strategiefindung suchen, dann kontaktieren Sie Georg Breiner.
Strategisch können Sie in diesem Prozess auch gerne von uns beiden gemeinsam unterstützt werden, wenn Sie das möchten.

Das dreitägige Seminar „Systembrett · Bauch meets Hirn” für BeraterInnen

Für BeraterInnen, die ihren KlientInnen auch im unternehmerischen Themenkontext wertvolle und bereichernde Unterstützung durch systemische Sichtweisen und mit dem Systembrett anbieten möchten, veranstalten wir das dreitägige Seminar „Systembrett · Bauch meets Hirn” in Österreich, in Deutschland und in der Schweiz.
Nähere Informationen zu diesem dreitägigen Seminar finden Sie hier.